Heimatverein macht die Sägemühle winterfest

Die Sägemühle auf Gut Roß ist ein beliebtes Ziel für Familien und Fahrradausflügler. Ein Ziel, das nach der Restaurierung und anschließenden Wiedereröffnung im September  nun erst einmal in die Winterpause geht. Zum Ende der Saison haben sich die Mitglieder des Velener Heimatvereins deshalb nun getroffen, um die Sägemühle und auch das dazugehörige Außengelände winterfest zu machen. 

Heimatverein macht die Sägemühle in Velen winterfest
Felix Brumann (links) und zahlreiche Helfer haben die Sägemühle winterfest gemacht.

Ein paar Bänke standen beim Pressetermin in dieser Woche noch auf dem Außengelände vor der Mühle. Von den vielen bunten Blumen, mit denen der große Heuwagen den Sommer über bepflanzt war, war nichts mehr zu sehen. Der Wagen enthielt nur noch die Erde. Am Abend waren die Helfer des Heimatvereins mit Pflegearbeiten beschäftigt. Der Rasen musste gemäht werden, die Bänke und ein paar Geräte durften in die Hallen von Gut Roß gebracht werden zum Überwintern. Der große Heuwagen bleibt mit Erde gefüllt an seinem Platz. Er ist zu schwer und wird über den Winter mit einer Plane abgedeckt. 2019 war der Antrieb der Sägemühle gebrochen, das war wohl altersbedingt“, erinnert Hubert Kapell vom Heimatverein noch einmal an die Reparatur- und Restaurierungsarbeiten. „Willi Döing aus Rhede hat die zerbrochenen Teile in Handarbeit dem Original nachgebaut, und die Maschine ist wieder voll funktionsfähig“, so Kapell weiter. Am „Tag des offenen Denkmals“ waren viele Besucher zur Wiedereröffnung der Museumsmühle gekommen.

Die aus dem Jahr 1880 stammende Maschine ist empfindlich. Die Mitglieder des Heimatvereins haben sie daher kontrolliert und für die kalte Winterzeit vorbereitet. Um die blanken Metallteile vor Korrosion zu schützen, mussten sie vor dem Winter mit Spezialwachs eingerieben werden. „Wir haben den Riemen jetzt heruntergenommen, und alle Teile wurden durchgeschmiert, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann“, erläuterte der Vorsitzende des Heimatvereins, Felix Brumann. Den Winter möchten die Mitglieder des Heimatvereins nutzen, um die nächste Saison zu planen, kündigen sie an. „Wir würden auch gerne so etwas wie Lesungen im Winter anbieten, doch das Gebäude ist zugig und kalt“, gab Brumann zu bedenken. 

Die neue Saison startet am 24. April. „Das ist der Fietsen-Sonntag, da machen wir unsere erste Aktion“, freut sich Brumann schon. Eine Änderung für das kommende Jahr ist übrigens schon beschlossen. Es wird nicht mehr jeden Sonntag geöffnet werden. Dafür wird es an einem Sonntag im Monat eine besondere Aktion geben. Zu den Aktionen sind dann mehr Besucher vor Ort, hofft der Vorsitzende. Auf der Webseite können auch weiterhin Führungen angefragt werden.

 

 
 Bericht und Foto:  Borkener Zeitung (Martina Middeke)