Aktion "Saubere Landschaft"

Mit Müllsäcken und Eimern sind am Samstag, 23. März, in Velen und am Samstag, 30. März, in Ramsdorf Menschen unterwegs, um aufzuräumen. Sie sammeln Müll aus Büschen und von Straßenrändern und polieren so das Stadtbild ein wenig auf. Veranstalter der Aktion „Saubere Landschaft“ ist die Stadt Velen. Als Organisatoren treten die örtlichen Heimatvereine auf.

Der Velener Heimatverein hat am vergangenen Dienstag zu einer Versammlung eingeladen, um Vertreter von Vereinen und Nachbarschaften über die Aktion zu informieren. Rund 130 Menschen haben vor zwei Jahren in Velen mitgemacht, als die Aktion zum letzten Mal stattfand. Seit rund 30 Jahren hilft der Heimatverein bei dieser Veranstaltung mit. „Die Aktion ist immer noch aktuell. Wir finden Jahr für Jahr viel Müll. Das Thema ist gerade heutzutage wieder eines“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, Winfried Kremer-Brockjann.

Am 23. März um 8.30 Uhr treffen sich die Vertreter aus rund 20 Velener Vereinen, Organisationen und Nachbarschaften an der Andreas-Grundschule, um Müllsäcke und Eimer abzuholen. Treffpunkt in Ramsdorf ist eine Woche später um 9.30 Uhr das Pfarrheim. Die Teilnehmer werden dann auf unterschiedliche Reviere verteilt und sammeln dort für rund zwei Stunden Müll.

Die Jugendfeuerwehr, die DLRG Velen-Ramsdorf und der Rassegeflügel Zuchtverein stellen Gruppen in Velen. Auch die Nachbarschaft Twastimpen und der Hemich Hook beteiligen sich. Die Feuerwehren beider Orte werden mit einigen Fahrzeugen helfen, die Hauptstraßen abzusichern. Auch einige Fahrzeuge des städtischen Bauhofs werden dabei sein, wenn an Hauptstraßen gesammelt wird.

Gegen 11 Uhr gibt es an beiden Tagen an den Grundschulen zur Stärkung und zum Abschluss Würstchen und Brötchen sowie Getränke. Auch Vereine und Bürger, die nicht an der Versammlung des Heimatvereins teilgenommen haben, seien eingeladen, an der Aktion teilzunehmen, sagt Winfried Kremer-Brockjann. Sie könnten am 23. März um 8.30 Uhr zur Andreas-Grundschule kommen. Auch in Ramsdorf sind Nachmeldungen möglich.

Bericht Borkener Zeitung (Lars Johann-Krone)