Das Velener Heimathaus wird zum Ausstellungsraum. Gemeinsam mit zwölf Künstlerinnen des Kunstkurses Ramsdorf-Velen ruft der Heimatverein die Ausstellung „Heimat malerisch gesehen“ ins Leben. Am Samstag, 10. November und Sonntag, 11. November, lädt er ab 11 Uhr zur Vernissage ein.

 

Künstlerinnen stellen im Heimathaus aus

Foto: Lars Johann-Krone 

Christa Schalk (2.v.l.), Paula Wissing und andere Mitglieder des Kunstkurses Ramsdorf-Velen haben Bilder für die Ausstellung „Heimat malerisch gesehen“ gestaltet. Die Idee für die Ausstellung kam vom Heimatverein (v.l.): Otmar Walter, Winfreid Kremer-Brockjann und Franz-Josef Messing.

Die Initiative zur Ausstellung ging vom Heimatverein aus. „Wir wollten einfach mal etwas Anderes machen“, sagt Winfried Kremer-Brockjann, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. „Wir haben die Gruppe angesprochen, und die Künstlerinnen waren sofort angetan“, erklärt Franz-Josef Messing, Vorsitzender des Heimatvereins.

Otmar Walter, ebenfalls Vorstandsmitglied, hat in den vergangenen Wochen schon Leisten an den Wänden in den Vereinsräumen angebracht, an denen von Samstag an die Bilder hängen sollen. „So können wir vielleicht auch mal andere Leute, junge Familien in das Heimathaus bekommen“, verknüpft Franz-Josef Messing weitere Hoffnungen mit der Ausstellung. 

„Es soll dabei nicht so beengt zugehen, dass nur Gebäude aus Velen und Ramsdorf gezeigt werden“, berichtet Christa Schalk, die den Kursus des katholischen Bildungswerks vor mittlerweile rund 20 Jahren ins Leben gerufen hat und ihn leitet. Im Obergeschoss des St.-Andreas-Kindergartens in Velen haben die Künstlerinnen damals gearbeitet. Da immer mehr Frauen aus Ramsdorf hinzukamen, wurde der Raum dort zu klein, sodass das Angebot wöchentlich für drei Stunden im Ramsdorfer Pfarrheim stattfindet.

„Wir wollen in der aktuellen Ausstellung münsterländische Landschaften darstellen. Ich bin Tier- und Menschenmaler. Ich habe zum Beispiel drei Kumpels gemalt, die an der Theke stehen und ein Schnäpschen trinken. Dämmerschoppen nenne ich das.“ Auf einem anderen ihrer Bilder ist ein Angler zu sehen, der am Gewässer vermutlich nach Fischen Ausschau hält.

Paula Wissing ist ebenfalls Mitglied des Kunstkurses. Sie hat ein Bild aus dem Wald gemalt. Drei Rehe sind darauf zu sehen. „Das Foto habe ich früher mal gemacht und es als Aquarell gemalt“, sagt Wissing.

In Öl malen die Künstlerinnen. Sie stellen Aquarelle aus sowie Bilder in Tusche. Es wird Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen zu sehen geben. „Heimat malerisch gesehen“ soll zu einer Dauerausstellung werden. „Wir werden die Werke zwischendurch auch mal austauschen“, berichtet Christa Schalk.  

Bericht und Foto Borkener Zeitung (Lars Johann-Krone)