Die Statue wurde 1908 errichtet. Er soll seinerzeit das Versprechen gemacht haben, den Ludgerusbildstock zu erbauen, falls ein anstehender Prozeß gewonnen würde. Im Krieg wurde das Bildnis schwer beschädigt, es stand ursprünglich etwas vom Hof entfernt in Richtung Velen. 1985 fuhr ein Auto gegen die Statue und beschädigte sie erneut sehr schwer. Sie wurde danach von einer Ahauser Firma renoviert und vom heutigen Hofbesitzer an seinem jetzigen Standort an der Hofeinfahrt wieder aufgebaut.

Der stark erhöhte Sockel ist mit Ecksäulen und Rundbögen in den Flächen einer kleinen Kirchenform nachgebildet.

Ähnlich den Wacholdern seines bischöflichen Landes stehen Sträucher um die helle heilige Figur, die Inschrift lautet:

      "Heiliger Ludgerus,

 

    bitte für uns"

An der Rückseite des Sockels ist die Inschrift eingemeißelt:

      "Zum Gedenken der vermißten

 

      Söhne Markert

 

      Bernhard 1914 - 1918

 

      Hubert 1939 - 1945



      Anna Barenborg

 

    B.Chr. Markert"

Standort im Geodatenatlas des Kreis Borken